22. November: John F. Kennedy wird in Dallas/Texas erschossen.

Die Tat und deren Hintergründe werden von der sogenannten Warren- Kommission untersucht, die 1964 zu dem Schluß kommt, daß der Haupttatverdächtige Lee Harvey Oswald, der zwei Tage nach dem Attentat auf Kennedy ebenfalls erschossen wird, allein gehandelt habe. Da die Tat aber nicht bewiesen werden konnte kursieren bis heute die verschiedensten Mord-Thesen und Verschwörungstheorien.

25. November: Staatsbegräbnis für John F. Kennedy auf dem Heldenfriedhof von Arlington. Durch seinen frühen Tod wird Kennedy zum Mythos, zum Symbol für alle uneingelösten Hoffnungen der amerikanischen Bevölkerung.