Die 3 Elemente, die Ludwigs Staatswesen charakterisierten waren Bürokratie, Polizei und ein stehendes Heer. Diese Regierung war nur mit wenigen Männern besetzt, und es gab 4 Räte. Der erste und wichtigste Rat war der Rat für auswärtige Politik der geheime Rat oder der Staatsrat, Kabinettsrat oder enger Rat. Seine Aufgabe war es Entscheidungen über Krieg und Frieden zu treffen. Nur die Mitglieder dieses Rates waren Minister. 1653 gab es davon 24, 1662 nur noch 3: Le Tellier, Lionne und Colbert. Sie waren bekannt als die "Trias"! Der zweite Rat war der Staatsverwaltungsrat um den König herum, er war das Kollegialministerium des Inneren. Er enthielt 4 Staatssekretäre und einen Schriftführer. Der dritte Rat war der Verwaltungsrat für das Finanzwesen, der auch der königliche Rat hieß. Er stellte den Haushaltsplan auf, setzte die Steuern und Abgaben wie zum Beispiel die "Taille" (Kopfsteuer), die hoch und ungerecht war, fest und überwachte die Pächter. Diese drei Räte standen dem König am nächsten. Sie tagten in seinen Räumen. Es gab auch noch einen vierten Rat: den Hofgerichtsrat, oder auch der geheime Rat, im königlichen Palast. Der Vertreter des Königs in diesem Rat war der Kanzler, der zugleich auch Chef der Justiz, Präsident aller Gerichtshöfe und Siegelbewacher war. Der Kanzler wurde auf Lebenszeit gewählt. Bei der Besetzung öffentlicher Ämter hatten die Adligen den Vorrang, Ludwig zog aber auch Bürgerliche in seine Dienste, sogar in höchste Positionen, wenn sie Talent hatten. Durch die Teilweise Einsetzung von Bürgerlichen entstand eine neue soziale Schicht: die "Nouveau riches", die durch Landkauf oder reiche Heiraten zu Geld kamen. Wie auch bei allen anderen Entscheidungen wollte der König über jede Transaktion, und sei es auch nur die Austellung eines Passes, unterrichtet sein.