Vom katholischen Glauben ihrer Jugend hatte Elisabeth sich zunehmend distanziert, in abergläubischen Praktiken, insbesondere im Spiritismus, suchte sie den Halt, den ihr der Glaube an die kirchlichen Dogmen nicht mehr geben konnte. Als der italienische Anarchist Luigi Lucheni am 10.9.1898 ihrem Leben durch Meuchelmord ein Ende setzte, "traf [er] eine lebensmüde Frau, die sich überlebt und ihren Tod herbei gesehnt hatte."